Konzept HW 09/10 FS 09 Inspiration

Nichts kann eine Frau so deplaziert erscheinen lassen wie ein unpassendes Kleid. Zeigt man zuviel Haut und wirkt frivol? Oder zuwenig und damit prüde? Welches Outfit ist einem offiziellen Anlass angemessen? Oder einem bestimmten Ort? Dem eigenen Alter, Körper, Habitus? Die Angst, sich in der Wahl der Kleidung zu vergreifen, entspricht der Angst allen zu offenbaren, daß man seinen Platz in der Gesellschaft nicht kennt. Es ist die Angst aus der Rolle zu fallen oder den Rollenzuschreibungen als Ehefrau oder Geliebte, Mutter oder Geschäftsfrau nicht zu genügen. Man fühlt sich daneben, ver-rückt, und man kann es sehen.

Für das Jahresprojektes "a woman under the influence", dessen Titel auf den gleichnamigen Film von John Cassavetes aus dem Jahr 1974 zurückgeht, widmet sich mija t. rosa einer Auseinandersetzung mit dem viel zitierten und stark weiblich konotierten Rand des Nervenzusammenbruchs.

Das zentrale Kleidungsstück bei dieser Arbeit ist das Kleid als Symbol für gesellschaftliche Normierung. Transparenz, Saumhöhe, Ärmel, Taillierung, Farbe, beinahe jedes Detail ist bereits mit Bedeutung belegt. Diese symbolische Vielschichtigkeit ist das Thema jedes einzelnen Modells: Es geht nicht darum Kleider für einen bestimmten Zweck zu entwerfen oder die Grenzen des Ausgefallenen auszuloten. Ein mija t. rosa Kleid soll den Frauen entsprechen für die es entworfen ist: Voller Widersprüche, unangepasst, launisch und dennoch vollkommen.